Von Järnavik nach Västerfik

Jetzt aber schnell alles eingepackt und los geht die wilde Reise. 

Getrieben von schwarzen dicken Regenwolken lassen wir die erste Sehenswürdigkeit auf der Strecke aus und fahren durch schweren Regen zur zweiten. Das wäre das Gräberfeld Hjortahammer, auf dem wie mir beim einbiegen zum Parkplatz auffällt, wir schon mal waren. Da der Ort ziemlich schön ist bleiben wir auf einen Kaffee hier und flüchten dann vor noch dickeren Wolken.

Durch Karlskrona hindurch, hoch nach Kalmar und mit letzter Kraft einkaufen durch den ICA und zum Campingplatz nach Västerfik. Eine riesen Anlage hier mit wohl über 1000 Plätzen. Aber, trotzdem schön, obwohl wir da ja immer sehr kritisch sind.

Vier Stunden Fahrt und 200km geschafft. Das kennt man von einem normalen Auto nicht. Dazu kommt starker Regen und Seitenwind der mir die komplette Konzentration auffrisst. Dafür gibt’s nen Schokoriegel extra.