Saint Anna und die Halbinsel drumherum

Ja, der Campingplatz ist schön, es ist wenig los, fast keiner da außer ein paar Langzeitcamper. Wir waschen die Wäsche, drei Maschinen voll, spannen unsere neu erworbene Wäscheleine, schmeißen den Rest in den Trockner. Wir bleiben 2 Nächte.

Der Platz hier hat sehr sehr schöne Hütten zu vermieten, welche den Hang hinauf gebaut sind und alle einen tollen Blick in das Schärengebiet herum haben. Sind bei 125€ die Nacht. Vielleicht ein anderes Mal.

Wir fahren die 5 Minuten bis zur Touristinfo mit dem Bus. Wir lassen Stühle, Tisch und Kinderwagen am Platz. Es ist schon immer genug Act die Rückbank für Joni umzubauen und unser ganzes Gerümpel für sie Fahrt sicher zu verstauen. Naja, jedenfalls Touristinfo. Die Öffnungszeiten werden anscheinend jeden Tag frisch ausgewürfelt, und so machen wir erst mal Brotzeit. Lecker Fisch. 

Eswird ein schöner Wanderweg beschrieben. Dort an der Tafel. Juat across the street… Ja denn finde erst Mal. Nach längerer Sucherei entdecken wir ihn 250m aufwärts across the street. Leider etwas kurz. Schade. 

Danach fahren wir kurzerhand die Insel auf der Suche nach Wanderwegen ab. Da muss doch was zu finden sein. …… Nein.

Wir kochen leckere Falafeln und fallen ins Bett.